Transport von Meerschweinchen

Ich hatte nicht gedacht, dass ich einen Beitrag zu diesem Thema verfassen müsste, aber mit Einrichtung meiner Notstation erlebe ich noch mehr irrwitzige Dinge, was den Transport von Meerschweinchen angeht. 


Zunächst einmal; der Transport von Meerschweinchen ist eine Notwendigkeit. 

Ggf. müssen sie mal zum Tierarzt gebracht werden, oder auch in ihr Außegehege transportiert werden. Die Transportbox ist für die Tiere nichts Schlimmes, im Gegenteil - wenn sie vernünftig gewählt und immer mit etwas positivem assoziiert wird (wie zum Beispiel einem netten Stückchen Gurke, oder die Aussicht auf ein Fressgelage auf der frischen grünen Wiese), werden die Tiere mit Freuden in die Box gehen.


Meine absoluten Favoriten sind handelsübliche Katzentransportboxen. Jeder Katzenbesitzer weiß, dass sie in der Regel für Katzen zu klein sind. Für Meerschweinchen sind sie allerdings perfekt. 

Sie sollten vorne eine kleine Gittertür haben die sich wie eine Tür aufschwingen lässt. Das ermöglicht den Tieren ein eigenständiges Betreten und Verlassen der Umgebung.

Ebenso sind natürlich auch Boxen möglich, die von oben geöffnet werden. Nicht ganz ideal, aber auch vertretbar. (Übrigens kann man solche Boxen prima gebraucht kaufen.)

Praktische Transportboxen mit viel Lichteinfall und ausreichender Größe 

Kommen wir zur Größe. 

Bitte kaufen Sie nicht diese mini Plastikteile, die Ihnen der Verkäufer in der Zoohandlung als „für Meerschweinchen geeignet“ verkauft. Bei näherer Betrachtung merkt man sofort, dass ein ausgewachsenes Tier, mit teilweise 1,3 kg vielleicht gerade mal dort hinein passt, sich aber noch nicht einmal um die eigene Achse drehen kann, geschweige denn etwas Futter dort Platz findet. Das Erlebnis, welches dem/den Meerschweinchen widerfährt, wenn sie dann auch noch den Deckel schließen, dürfte dem eines Glassarges für Menschen entsprechen.

Das Tier kann weder seinen Rückzugsort bestimmen, noch während des Transportes seinen Körper ausbalancieren, weil es ja in einer Position gefangen ist.

So bitte nicht!

Transport von mehreren Tieren:

Hier gilt, bitte transportieren Sie nur Tiere zusammen, die sich auch sehr gut verstehen und bieten Sie diesen Tieren ausreichend Platz. 

Nicht selten erlebe ich es, dass die Tiere „nur schnell für den Transport“ in eine Box gesetzt werden. Der Transport in solch enger Umgebung verursacht mit einem Partner, den man eh nicht so gerne leiden mag, und wahrscheinlich auf 2 m² eher meiden würde, zusätzlichen Stress. Mehrschweinchen werden, wenn ihnen ihr gegenüber nicht koscher ist, binnen Minuten oder Sekunden zubeißen. Oft sehe ich in letzter Zeit leider heftige Bissverletzungen, bei Tieren, die bei mir abgegeben werden.

Wenn sie hier Tiere abholen, die sich noch nicht kennen, werde ich Ihnen auch immer sagen, sie möchten bitte zwei Boxen mitbringen, und die Tiere bei sich zu Hause vergesellschaften.

Es handelt sich hier um zwei große, ausgewachsene Kastrate auf 37x24cm.

Ein weiteres Thema was mit zu engen Transportboxen einhergeht ist das Problem der Wärmeregulation und Luftzirkulation. Je weniger Platz, desto eher werden die Luftlöcher der Boxen vom Tier verschlossen. Das Tier heizt sich auf, es hat nicht ausreichend Platz hat Stress und leidet.

Tiere quetschen sich aneinander, schwitzen und sterben im schlimmsten Fall an einem Hitzeschlag (auch das habe ich bereits erlebt, als man 2 erwachsene Schweinchen zusammen in eine 14x26cm Platiksarg hierher brachte).


Sollten Sie keine Transportbox besitzen und Tiere bei mir abgeben wollen - kein Problem. Suchen Sie sich einfach eine große Plastikwanne/ Holzkiste, die sie mit einem Handtuch kurzfristig abdecken können, oder organisieren Sie einen großen Karton und schneiden die Luftlöcher rein. 

Nehmen sie lieber eine Kiste mehr, als die Tiere zusammen zu quetschen. Streuen Sie diese mit ausreichend Einstreu ein, oder legen Sie ein Handtuch in die Box, damit die Tiere während der Fahrt genug Grip haben. Etwas Heu zum wohlfühlen und verstecken und dann natürlich noch Frischfutter für den Wasserhaushalt. 

So geht’s auch: manchmal muss man eben improvisieren :-)